Spielregeln Corona *Update*

Hervorgehoben

Liebe Ruderer/innen,

Leider ist die Corona-Krise noch nicht zu Ende. Auf Grundlage der seit 16.09.2020 geltenden CoronaSchVo haben wir unsere „Spielregeln“ für den Ruderbetrieb daher auf den Prüfstand gestellt und für uns folgende Regeln aufgestellt:

ALLGEMEIN

Wer sich krank fühlt, Fieber hat oder Symptome aufweist, die auf eine Coronainfektion schließen lassen darf am Ruderbetrieb oder sonstigen Vereinsveranstaltungen nicht teilnehmen. Gleiches gilt für jeden der Kontakt mit einer infizierten Person hatte oder sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat. In solchen Fällen gelten die allgemeinen Regeln zur Quarantäne und/oder Testung.

MUND-NASEN-SCHUTZ

Im gesamten Unterschiff ist ab Zugangstür zum Niedergang Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Der Mund-Nasen-Schutz darf erst bei Betreten des Stegs abgelegt werden. Beim Rudern, Bootshandling auf dem Steg kann auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden.

Steuerleuten in handgesteuerten Booten wird das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes empfohlen.

Ausnahme von der Verpflichtung sind Arbeiten in der Werkstatt, wenn der Mindestabstand von 1,50m zu jeder Zeit eingehalten werden kann und sich maximal 4 Personen in der Werkstatt aufhalten.

Ebenfalls im Clubraum darf auf den Mund-Nasen-Schutz verzichtet werden, wenn sich nur maximal 3 Personen dort aufhalten.

STEGNUTZUNG

Der Bootssteg darf nur von maximal 20 Personen gleichzeitig betreten werden. Weitere Personen nutzen bitte den hinteren Teil des Oberdecks als Wartezone. An / ablegende Boote und die Bootspflege haben Vorrang vor der beliebten Zusammenkunft an der Festzeltgarnitur nach dem Rudern.

SKULLDESINFEKTION

Nach dem Rudern sind die Innenhebel der Skulls zu desinfizieren, eine Sprühflasche mit Desinfektionsmittel befindet sich neben dem elektronischen Fahrtenbuch.

UMKLEIDEN / DUSCHEN

Die Umkleiden und Duschen dürfen auf Grund der beengten Platzverhältnisse nur von max. 3 Personen (gilt für Umkleide und Dusche insgesamt) gleichzeitig betreten werden. In der Umkleide gilt zu jeder Zeit die Verpflichtung zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes.

Die Duschen dürfen maximal von einer Person genutzt werden, zwei weitere Personen dürfen sich zeitgleich in der Umkleide befinden.

WC-ANLAGEN

Die WC-Anlagen dürfen immer nur von einer Person betreten werden.

CLUBRAUM

Der Clubraum darf nur von drei Personen gleichzeitig genutzt werden. Nach Nutzung ist der Raum mindestens 15 Minuten zu lüften und anschließend das Fenster zu schließen. Tisch und Arbeitsplatte sind nach Nutzung zu desinfizieren, eine Sprühflasche mit Desinfektionsmittel steht bereit.

HANDDESINFEKTION

Ein Desinfektionsspender befindet sich am unteren Antrittspodest der Treppe zum Niedergang, bitte nutzt diese Möglichkeit der Handdesinfektion.

ZUM SCHLUSS

Leider haben wir zuletzt beobachtet, dass die Einhaltung der einfachen Regeln nicht immer beachtet wird oder die Regeln zunehmend großzügig ausgelegt werden. Die steigenden Infektionszahlen sollten uns aber daran erinnern, dass es sich um Regeln und nicht um unverbindliche Empfehlungen handelt.

Wenn wir gemeinsam daran arbeiten wird uns der Rudersport auch unter Corona-Regeln sicher viel Freude bereiten. Stichwort gemeinsam; wenn einmal eine Regelung nicht richtig beachtet wird, sprecht den Betreffenden einfach freundlich und direkt an, achtet aufeinander und unterstützt euch!

Alle Regelungen haben bis auf Weiteres Gültigkeit, sollte eine neue CoronaSchVO in Kraft treten die strengere Auflagen beinhaltet, gelten diese Auflagen mit Veröffentlichung der Verordnung.

Wir haben als ehrenamtlicher Vorstand leider nicht die Möglichkeit unsere Regeln sofort und unmittelbar an die Verordnung anzupassen, sondern können nur mit etwas Nachlauf reagieren.

In diesem Sinne, bleibt weiterhin gesund, herzlich willkommen am Steg,

AHOI und Gruß,

der Vorstand

Wanderfahrt nach Köpenick

Müggelsee (19.-23. August 2020)

Am 19.08.2020 war es endlich soweit. Wir (Birgit, Elisabeth, Helga, Ute, Jens, Kurt, Raimund und Rolf) hatten nicht die Nerven verloren in diesem Corona-Jahr und konnten nach Berlin starten. Destination: Friedrichshagen, Ruderclub Ägir. Anne und Tino, mit denen wir schon in Kroatien, Venedig und an der Lahn waren, begrüßten uns – diesmal als frisch vermähltes Paar – sehr herzlich und führten uns direkt in unser Quartier.

Quartier

Über schier endlos erscheinende Stufen und verwinkelte Treppen erreichten wir im Dachgeschoß des Friedrichhagener RV unsere 4 einfachen Doppelzimmer mit einer wunderbaren Aussicht auf dieMüggelspree.

Gaststätte Ägir

Schon am ersten Abend lernten wir die hauseigene Gaststätte des Ruderclubs Ägir kennen. Zum Ausklang des Tages, zum Abschalten und Genießen, für das Schmieden von Plänen für die nächsten Tage – ein idealer Platz mit abwechslungsreicher Speisekarte und sehr nettem Personal, dem wir mit unseren vielen Extrawünschen und Verspätungen das Leben nicht ganz so leicht gemacht haben. Obwohl wir immer wieder überlegten, der Abwechslung halber am nächsten Abend etwas Anderes auszuprobieren, haben wir letztlich die lauen Sommerabende immer hier verbracht: auf der Terrasse beim Sonnenuntergang mit Blick auf die Müggelspree. Nur am letzten, etwas kühleren Abend mussten wir nach drinnen ausweichen, wurden aber entschädigt von dem Besuch von Kerstin und Hans, mit denen wir auch schon in Kroatien und auf der Lahn unterwegs waren.

Ausfahrten

Vor dem Müggelsee hatten wir etwas Respekt. Es war doch die Rede von Wind und Wetter und besonderer Vorsicht bei den verschiedenen Wetterlagen. Aber an diesen wunderbaren Sommertagen konnten wir den Müggelsee immer nahezu unbeschwert passieren. Von spiegelglatt bis moderat bewegt zeigte sich der See. Einzig die zum Wochenende hin immer größere Zahl an Freizeitkapitänen in Yachten und Motorflitzern machte uns das Leben schwer, sowie Wassersportler aller Art bis hin zu einem James-Bond-mäßig anmutenden, lautlos einen halben Meter über dem Wasser gleitenden Surfer.

An Klein-Venedig kamen wir fast täglich vorbei und waren sehr amüsiert über dieses Gemisch von Laubenkultur, protzigem Prunk, Gartenzwergromantik, moderner Architektur und verfallendem Charme. Alles unterschiedlich große, am Wasser gelegene Grundstücke, fast jedes mit ‚Das-will-ich-auch‘-Prädikat.

Liebenswert, teilweise wild-romantisch, die vielen kleinen Wassersträßchen durch Wald und Feld. Stellvertretend dafür ist hier nur der ‚Gosener Graben‘ erwähnt. Die über’s Wasser gestürzten Bäume machten die Durchfahrt zu einem Abenteuer und man würde sich hier nicht wundern, wenn man aus dem mit grünen Wasserlinsen dicht bewachsenen Wasser einen kleinen Wassermann mit den Skulls ans Tageslicht befördern würde.

Immer erfrischend waren die kleinen Badepausen. Vor allem am sehr heißen Freitag brauchte jeder eine Erfrischung, die auf der ‚Liebesinsel‘ sehr exklusiv und Robinson-Crusoe-artig ausfiel, am kleinen Müggelsee dagegen eher volksnah. Hier hatte man vom bewaldeten Strandplatz aus einen Blick auf den Müggelsee wie auf ein ‚Wimmelbild‘: wendende, große Ausflugsschiffe, Motoryachten, Surfer, Floating Homes und Partyschiffe, schwimmende Menschen und Hunde, und allerlei mögliche und unmögliche Wassergefährte.

Am Samstag fand im dortigen Ruderrevier das verspätete diesjährige Anrudern statt. Wir entschlossen uns, eine Rundfahrt zu machen. Über Schmöckwitz erreichten wir den Richtershagener RV, der die Feier dazu ausrichtete. Schon von weitem konnte man ‚nach Gehör` fahren. Vor dem Ruderclub angekommen wurden wir angewiesen etwas zu warten, bis uns ein Anlegeplatz zugewiesen wurde, und wir aussteigen konnten. Die Ruderboote wurden dann von kleinen Motorbootkapitänen übernommen und auf einem ‚Wasserparkplatz‘ geparkt.

Die vielen im Wasser verankerten Ruderboote ergaben ein idyllisches Bild. Für die meisten von uns war dies die erste große Ansammlung von feiernden Menschen in diesen Corona-Zeiten, und man spürte doch irgendwie den ’Entzug‘, den viele hinter sich hatten. Essen, Trinken und laute, stimmungsvolle ‚Mucke‘, alle waren feierwillig und gut gelaunt.

Die Weiterfahrt ‚nach Hause‘ führte uns über die Regatta Strecke in Grünau. Als wir plötzlich merkten, dass unser 2. Boot nicht mehr in Sicht war, mussten wir eine schwierige Entscheidung treffen: warten auf das vermisste Boot oder uns schon mal vor einem aufziehenden Gewitter in Sicherheit bringen? Wir haben uns zunächst für unsere eigene Sicherheit entschieden und spurteten auf der Suche nach einem sicheren Anlegeplatz Richtung Köpenick. Gegenüber der Altstadt mit Blick auf den Rathausturm fanden wir diesen Platz. Wir atmeten auf, als dann unser 2. Boot ankam, glücklicherweise ohne Personenschaden, nur mit einem kaputten Rollsitz, und wurden mit einem phänomenalen Regenbogen über Köpenick belohnt.

Der letzte Tag hielt eine besondere Überraschung für uns bereit. Wir durften mit dem frisch renovierten Achter fahren. Das war für einige von uns ‚das erste Mal‘ und etwas sehr Besonderes. Tino steuerte und Anne begleitete uns mit zwei Ruderern von Ägir in einem 3er.

Besonders auf den Plätzen vorne im Boot konnte man die Erhabenheit im Gleichklang der Bewegungen spüren und vor allem auch sehen.

Dank

Hier sind wir am Ende angekommen. Unser einstimmiges Urteil: Eine wundervolle Fahrt! Wir danken Birgit ganz herzlich für die unaufgeregte und perfekte Organisation und Anne und Tino für die liebevolle und kenntnisreiche Begleitung. Wir haben einiges gelernt über das Revier ‚Müggelsee‘ und die Rudergemeinschaft dort. Wir nehmen ein eindrucksvolles Bild mit nach Köln und blicken mit viel Bewunderung und nicht ganz neidlos auf dieses abwechslungsreiche Ruderrevier.

Text: Helga Barthelmes

Organisation der Fahrt: Birgit Ocken

Touren-Leitung vor Ort: Anne Gubig-Peters und Tino Peters (BRC Ägir e.V.)

Aegir-Achter

Spätes Anrudern mit über 60 Mitgliedern und vielen Gästen

Nach den Entbehrungen der Corona-Zeit des ersten Halbjahres haben wir den Termin unserer abgesagten 100 km-Regatta in ein spätes Anrudern und Sommerfest auf dem Achterdeck umgewidmet. Es kamen mehr als 60 Mitglieder sowie zahlreiche Gastboote aus nah und fern! Dem Anlaß entsprechend ging es von den Stationen Neuwied, Bad Honnef und für den Ruderkurs 2020 ab der Bonner RG in Richtung KCfW. Am späten Nachmittag kam eine Vielzahl von Booten gleichzeitig in die Bootshalle zurück. Im Anschluß konnten wir Corona-konform noch auf dem Oberdeck beisammen sein und den Namen für den neuen Wiersma-Dreier „Rote Rita“ in einem Voting finden.

Fertigstellung Dreier „Rheintreue“

Liebe Mitglieder,

der uns vom RCP geschenkte Klinkerdreier Rheintreue ist nach fast 2-jähriger Überholung bezüglich der Holzarbeiten nahezu fertiggestellt. Danach wäre er wieder ruderbereit. Allerdings sind die 6 Ausleger noch nicht neu lackiert worden. Derzeit sind sie noch blau und die Farbe in einem sehr schlechten Zustand. So wirkt das sonst wieder frisch aussehende Boot überhaupt nicht! Deshalb suche ich noch einige Freiwillige, die die Ausleger entlacken wollen. Bitte meldet Euch bei mir, damit wir den letzten Rest auch noch erledigt bekommen. Danach haben wir einen weiteren tollen Dreier für Wanderfahrten, aber auch für die Ausfahrten vom Bootshaus aus!

Viele Grüße,
Stefan.

Informationen zum Ruderkurs

Kurzmitteilung

Leider ist auch unser Ruderkurs von der aktuellen Corona-Lage betroffen.

Es wird vermutlich noch ein klein wenig dauern, bis der Ruderbetrieb wieder normal stattfinden kann, so dass sich auch der Beginn der Ruderkurses verschiebt. Wir denken und hoffen, dass wir den Kurs in diesem Jahr noch durchführen werden können.

Wir melden uns wieder bei euch, sobald eine gewisse Planungssicherheit gegeben ist.

Schöne Grüße und bleibt gesund!

Rolf Vomrath

Fitness trotz Social Distancing

Bleib dran und trainiere gemeinsam mit anderen. So bleibst du fit, stärkst deine Abwehrkräfte und kommst auf gute Gedanken 🙂 Das hat sich unsere Mittwochabend-Fitnessgruppe zu Herzen genommen.

Als die Ausgangssperre verhängt wurde, standen noch zwei Mittwochabende „Fitnessgymnastik in der Halle in Longerich“ im KCfW-Kalender. Doch was tun, wenn man sich nicht mehr zum Sport treffen darf? Rolf und Bettina hatten sich dafür einen „Corona-Notfall-Plan“ überlegt:

Gemeinsames Training für eine Stunde am Mittwoch um 18 Uhr. Allerdings: Jede(r) trainiert für sich an einem anderen Ort, z. B. zu Hause am offenen Fenster, auf dem Balkon, im Garten oder in einem Park. Für die Sportstunde stellte Bettina aus dem üblichen Abendprogramm – Aufwärmen, Zirkel, Entspannung – drei Seiten mit Bildern und kurzen Anleitungen zusammen. Rolf steuerte die vertraute Musik für den Zirkel bei. Beides wurde per Mail als Anhang bzw. zum Downloaden an die KCfW-Fitnessgruppe verschickt.

Um die Motivation anzufeuern hatten sich Rolf und Bettina noch zwei Besonderheiten ausgedacht: So gibt es eine Doodle-Liste, in die man sich eintragen kann. 6-7 Teilnehmende sind es jede Woche, fast so viele wie normalerweise in die Halle kommen. Inzwischen wurde die Liste auf mehrfachen Wunsch bis zum 15.04. verlängert.

Und nach dem Sport? Geht’s (in Gedanken) ins Brauhaus zu Bianca und um 19:30 Uhr wird virtuell angestoßen: Prost! Wer will legt ein Euro Trinkgeld auf die Seite, als kleine Unterstützung wegen wegbrechender Einnahmen. Rolf wird Bianca „ihr“ Trinkgeld vorbeibringen, wenn man wieder gesellig sein darf.

Sportlern kann auch mal auf Distanz Spaß machen, wie die Kommentare der Fitnessgruppe belegen:

  • „Ich finde das super! So raffe ich mich zumindest ein Mal pro Woche auf etwas Sportliches zu tun …“
  • „Eine ganz großartige Idee, dieses gemeinsame und doch coronakonforme Sporteln! Ich habe ordentlich geschwitzt und freue mich jetzt auf eine Dusche. Damit der Abend stilecht endet, werde ich mir wohl noch eine Fassbrause im Büdchen gegenüber holen müssen. Oder mal sehen, was der Kühlschrank sonst so vorhält.“
  • „Spaß hat das Training gemacht! Super, dass das mit dem Musik geklappt hat, das war klasse! Und toll, dass so viele mitgemacht haben. Nächste Woche gerne wieder :-)“
  • „Toll, dass heute so viele mitgemacht haben :-)!“
  • „Auf jeden Fall eine schöne Idee. Ich werde das heute mal zu Hause angehen.“
  • „Warum muss ich denn jetzt wohl duschen?“
  • „Eine großartige Idee!!! Vielen Dank! Wir haben mit etwas Verspätung den Zirkel heute nachgeholt und das auch gleichzeitig als Ersatz für den ausgefallenen Schulsport genutzt.“
  • „Hat wieder Spaß gemacht.“
  • „So, ich bin durch mit dem Programm heute Abend. Und ich muss sagen, wenn ich den Termin nicht gehabt hätte, wäre ich wahrscheinlich nicht aktiv geworden und ins Schwitzen gekommen! Da die Coronazeit und damit das Social Distancing ja noch ein wenig andauern wird, wäre mein Vorschlag auch in den kommenden Wochen wieder gemeinsam zu sporteln.“
  • „Wir würden auch gerne in Verlängerung gehen. Zusammen (in Gedanken) aktiv zu sein, spornt an.“

Und hoffentlich können wir bald wieder „echt“ zusammen Sport machen und gemeinsam im Boot sitzen. Bis dahin, bleibt gesund und munter!

Bettina Brucker

Rudertermine am Samstag und Sonntag (8.2. und 9.2.) fallen aus

Liebe Mitglieder,

diese beiden Termine müssen leider offiziell ausfallen. Der Wasserstand wird noch zu hoch sein (7,50 m Kölner Pegel) und andererseits soll es recht hohe Windgeschwindigkeiten geben. Nimmt man noch das Treibgut dazu, dann ist das Rudern nicht mehr entspannend.

Hoffen wir auf die kommende Woche, dann hat sich die Situation sicher wieder etwas entspannt.

Viele Grüße,

Stefan und die Terminverantwortlichen.