8er-Revival

Seit über 5 Jahren lag die Janz Höösch, unser einzig verbliebener Achter, mit diversen Schäden auf dem Trockenen. Dem Einsatz und viel Arbeit unseres Bootswartes sowie zahlreicher Helfer ist es zu verdanken, dass unser größtes Boot nun wieder Wasser unter dem Kiel verträgt. Getreu dem Motto „Einem Verein ohne Achter fehlt etwas“ konnte das Boot anlässlich des diesjährigen Neujahrsruderns endlich wieder in Betrieb genommen werden, anbei ein paar Fotos von der ersten Ausfahrt.

In diesem Zusammenhang auch der Hinweis, dass Achter ausschließlich von Steuerleuten der Klasse 4 geführt werden dürfen.

Neujahrsrudern 01.01.2020 um 14.00h

Galerie

Liebe Mitglieder, wie in den vergangenen Jahren soll auch am Neujahrstag 2020 um 14.00h wieder das traditionelle Neujahrsrudern stattfinden. Nach langer Pause endlich auch wieder als „Neujahrs-Achter! Dafür werden jedoch noch ein letztes Mal am kommenden Dienstagabend ab 19.00h  Helfer … Weiterlesen

Neue Schließanlage

Die neue elektronische Schließanlage ist montiert und erfüllt alle Funktionen. Mit den bisherigen, konventionellen Schlüssel ist kein Zugang mehr möglich. Viele Vereinsmitglieder haben ihre Chips bereits empfangen, im regulären Ruderbetrieb wird daher keiner vor verschlossener Tür stehen.

Chips werden ausgegeben an alle Ruderer mit min. Stkl. 2, alle Mitglieder der Motorbootriege und an Mitglieder, die besondere Aufgaben erfüllen und damit einen Bootshauszugang erforderlich machen. Bei Ausgabe der Chips sind 20€ Kaution zu hinterlegen, die nicht mehr verwendbaren Schlüssel bitte direkt abgeben.

 Chip erhalten

Wer noch keinen Chip erhalten hat ist eingeladen zur Chipausgabe am:

Sonntag 08.12.2019, 12.30 bis 13.00, nach dem Rudern

Dienstag 10.12.2019, 19.30 in der Werkstatt.

Info zur Technik und zum Gebrauch

Es gibt verschiedene Schließgruppen für Motorbootriege und für die Ruderer, die fest programmiert sind. Ein Chip enthält immer die komplette Information, niemand braucht also mehr als einen Chip. Zum Öffnen einer Tür einfach den Chip vor den Knauf halten, bei Schließberechtigung leuchtet ein grüner Ring, ohne Schließberechtigung leuchtet der Ring rot. Knauf wie vorher den Schlüssel drehen und fertig.

Das gesamte System und die Türschlösser sind jetzt weiterhin so ausgerüstet, dass niemand mehr im Bootshaus eingeschlossen werden kann. Die elektronischen Zylinder haben auf der Türinnenseite einen Drehknopf der auch ohne den Chip bedient werden kann, die Haupteingangstür und die Gittertür auf der Brücke haben zusätzlich noch sogenannte Panikverschlüsse, hier reicht es einfach auf die Türklinke zu drücken. Bei der Gittertür ist leider noch ein herzhafter Druck notwendig, da der Rahmen verzogen ist. Ein Schlosser ist bestellt und wird das richten.

 

Erster und Dritter Platz beim Genfer See Marathon über 160 km

Es ist nach einigen Jahren Anlauf endlich geschafft: Das Team um Michi Ehrle (Markus Müller, Michael Ehrle, Barbarella Jonischkeit, Thorsten Jonischkeit, Stefan Verhoeven) hat die Regatta als Gesamtsieger gewonnen!

Auf den Dritten Platz kamen zwei für den KCFW startende Mitglieder an und gewannen in Renngemeinschaft auch den Novicen-Pokal für Erst- und Zweitteilnehmer (Andreas Laser, Leon Lauer, Paul Hillenberg, Hendrik Nagel, Torben Glindemann).

Auf dem zweiten Platz kam ein weiteres Boot mit Kölner Beteiligung an (RTK Germania), ein ziemlich kölsches Wochenende also.

Auf den 13. Platz kam Werner Gast in der Renngemeinschaft BONNER RV/KÖLNER KLUB FÜR WASSERSPORT.

Hier der Bericht aus dem rudersport 12/2019

TourLeman_Rudersport

Nachfolgend der übersetzte und eingekürzte Text des Veranstalters:

47. Tour von Leman zum Rudern: Sieg der deutschen Mannschaft RGM GTRV Neuwied / KCFW Köln / RTHC Bayer Leverkusen / Clever RC in 13: 10’12 “

Die 47. Ausgabe der Tour du Léman in Aviron fand am Samstag, dem 28. September vor der Société Nautique de Genève statt. Bei sehr schwierigen Wetterbedingungen, da die am Vortag angekündigten Westwinde viel intensiver und anhaltender waren als erwartet, gewinnt das deutsche Team RGM GTRV Neuwied / KCFW Köln / RTHC Bayer Leverkusen / Clever RC die Tour.

Die Besatzung absolvierte die 160 Kilometer lange 47. Auflage des weltweit längsten „Nonstop-Ohne-Wechsel“-Ruder-Langstrecken-Events und überquerte um 21:10 Uhr die Ziellinie, sie kamen mit 24 Minuten Vorsprung vor ihren Landsleuten WSAP Hamburg / RTK Germania Köln / Hellas RV Offenbach / Stuttgart-Cannstatter RC ein. Das dritte deutsche Team unter den Top Drei, Neuwieder RG / KCFW Köln / WF Hemmoor / SRR Bad Schwartau, komplettiert das Podium dieser Ausgabe von 2019.

„Wir sind sehr froh, diese Ausgabe trotz der sehr schwierigen Bedingungen gewonnen zu haben!“ Die Passage von Evian war die komplizierteste, wir mussten gegen den Wind und gegen sehr beeindruckende Wellen rudern. Wir sind sehr stolz! “ sagte Thorsten Jonischkeit.

Tatsächlich war das Rennen windig, anfangs nicht so stark; die Westwinde, die ursprünglich zwischen 11 und 14 Uhr (zwischen Morges und Rivaz) vorhergesagt wurden, hielten den ganzen Tag an und erzeugten mehr als einen Meter tiefe Wellentäler und machten die Evian Passage sehr schwierig.

Schließlich mussten 11 Boote das Rennen abbrechen, sowohl erfahrene Ruderer der Tour und weniger erfahrene, darunter das von Barnabé Delarze angeführte und unter den Favoriten genannte SWISS ROWING-Team. Die Schweizer mussten ihr Rennen in Lutry nach 60 km beenden, nachdem sie die Marke von Lausanne überschritten hatten. Ein weiteres bemerkenswertes Team des Wettbewerbs, das Frauenteam SC Thun / RC Hallwilersee, das für die Talisker Whisky Atlantic Challenge kandidierte, beendete das Rennen auf dem ersten Platz in der Kategorie der Frauen.

Nachfolgend eine Kurzübersicht und das Gesamtresultat mit Link darunter.

Resultate_TLA_2019-1

 

13. KCfW-100km-Regatta startet bei besten Bedingungen

Am 31. August 2019 fand nunmehr zum 13. Mal die 100km-Regatta des KCfW bei besten Bedingungen statt. 14 Boote, darunter ein Zweier mit Steuermann, der in der Vierer-Klasse startete, trafen sich zum Teil schon am Vorabend in der RG Lahnstein.  Hier wurden uns  uns freundlicherweise wieder alle Hallen und Sääle für die Übernachtung geöffnet. Die RG Lahntein ist auch mit einem Boot um Obmann Ottfried Milzer ständiger Teilnehmer bei der Regatta.

Zahlreiche Helfer vom KCfW machten die kleine aber feine Regatta erst möglich. Vom Bootstransport nach Lahnstein über (Zwischen) Zeitnahme, Start und Ziel bis hin zur Verbringung der Boote gegenüber unserem Steg. Auf diesem Wege ganz herzlichen Dank!

Insbesondere von den weiter angereisten Vereinen aus Nord- und Süddeutschland waren schon einige am Freitag angekommen und bauten vor dem obligatorischen Landgang noch die Boote und den Wellenschutz zusammen. Unsere niederländischen Gäste, die übrigens hervorragend ausgerüstet waren,  hatten für die „Neuwied“ sogar Klebeband in Landesfarben mitgebracht, um die Ausleger abzukleben.

Nach der obligatorischen Obleutebesprechung gingen gegen 10 Uhr die ersten Boote zu Wasser, um in Zweier- bis Dreiergruppen von unserem erfahrenem Schiedsrichter Manfred Becker auf die Reise geschickt zu werden. Begleitet wurden das erste und letzte Boot jeweils von der DLRG und den verschiedenen Abschnitten der Wasserschutzpolizei.

Bei strahlendem Sonnenschein und einem meist starken Schiebewind, der für wenig Abkühlung sorgte, gab es annähernd Rekordzeiten. Durch den zeitversetzten Start kamen innerhalb einer knappen Stunde alle Boote heil im Ziel an. Die Siegerzeit von 5h 5 min wäre bei einem höheren Rheinpegel sicher noch besser ausgefallen. Das Siegerboot um unser Mitglied Michael Ehrle nutze die Strecke auch als Vorbereitung für die Regatta um den Genfer See und wechselte 33 Mal (!) den Steuermann/die Steuerfrau.

Das schöne Wetter erlaubte eine Siegerehrung auf unserem Achterdeck und langes Verweilen der Teilnehmer.

Wir freuen uns bereits jetzt auf die Regatta in 2020, der KCFW wird dann sein Sommerfest mit den Gästen feiern und das Achterdeck exklusiv für Ruderer nutzen können.

Eine Fotogalerie mit zahlreichen Bildern findet Ihr auf der Webseite unter „Galerien“, die Ergebnisse unter „Rudern“!

 

 

Akkrum 2020

akkrumtitel2008_150Vom 11.06. – 14.06.2010 besteht wieder die Möglichkeit an der traditionellen Akkrum-Wanderfahrt teilzunehmen und auf den schönen Gewässern von Holland zu rudern.

Fahrtenleitung: Rolf Vomrath

Meldeschluss 19.05.2020
(Achtung: früher als in den Vorjahren)

Die komplette Ausschreibung gibt es hier:Ausschreibung Akkrum2020

Gewitterstimmung beim KCfW

von Peter Möller

Beim abendlichen Gewitter am 27.08.2019 wurde unser Bootshaus durch eine Sturmböe heftig getroffen. Dabei wurde das ganze Schiff soweit in Richtung Ufer verschoben, dass die Zugangsbrücke aus den Führungsschienen gedrückt wurde und das Brückenende bis etwa Mitte des Leinpfades verschoben wurde.

Wir standen plötzlich vor der Aufgabe das Bootshaus neu auszurichten und sehr vorsichtig wieder in Richtung Strom zu verlegen. Dabei musste die führungslose Brücke wieder exakt in die Schienen eingefahren werden. Eine nicht ganz einfache Aufgabe, die wir aber unter Leitung von Christian Mohr, der Mithilfe einiger Ruderer, herbeigeeilter Helfer und Mitgliedern der Motorbootriege sicher erledigen konnten. Abgesichert wurden wir dabei von der Wasserschutzpolizei, alle vorbeifahrenden Schiffe mussten mit halber Kraft fahren um Wellenschlag oder Sogwirkungen zu vermeiden.

Herzlichen Dank auf diesem Wege an alle die geholfen haben diese kritische Situation zu entschärfen und bis in den späten Abend geholfen haben.

Tourbericht – Ausflug in den Norden

von Kurt Noack

3 KCfW’lern haben sich Mitte Juli in den hohen Norden gewagt, um auf der Schlei ein neues Revier zu erkunden. Bei der Schlei handelt es sich um einen Fjord der Ostsee, der ca. 42 km ins Landesinnere bis Schleswig reicht.

Wir hatten uns mit 2 Ruderern vom Domschulruderclub Schleswig verabredet. Der Club stellte auch das Boot, einen Baumgartenvierer, in blau, den ein Kölner Verein nicht abnehmen wollte, weil das Blau nicht stimmte.

Nach dem Ablegen wurden wir erst mal von lautem Möwengeschrei erwartet- direkt vor Schleswig liegt die Möweninsel. Weiter ging es durch die Stexwiger Enge, hier ist die offizielle Fahrwasserbreite gerade mal 32 m Richtung Enge von Missunde, an der es den ersten Stopp mit Steuermannswesel gab.

Der nächste Stopp wurde kurz vor der Schleibrücke Lindaunis abgehalten. Eine sehr beeindruckende Klapp-Brücke von 1927. Über die Brücke fahren Autos, immer nur im Einrichtungsverkehr und die Eisenbahn. Immer um viertelvor wird die Brücke für den Schiffsverkehr geöffnet. Der Schiffsverkehr auf der Schlei besteht bis auf einige Ausflugsboote nur aus Freizeitskippern.

Weiter ging es nach Arnis, wo die letzte Pause vor der Ostsee vorgesehen war. Arnis ist mit rund 300 Einwohnern die kleinste Stadt Deutschlands.

Von hier bis nach Schleimünde wurden wir von einem erfahrenen Ruderkameraden des Domschulruderclubs gesteuert, denn die letzten km von Kappeln bis zur Mündung sind sehr flach und können durch Steine und Pfähle auch für Ruderboote gefährlich werden.

An der Einfahrt in die Schlei markiert ein Leuchtturm die Zufahrt, ca. 200 m weiter auf der Ostsee befindet sich eine grüne Tonne, diese Tonne wird bei einer Schleifahrt üblicherweise umrundet und man war auf der Ostsee. Hier auf der Ostsee waren die Wellen auch schon höher und das Baumgartenboot kam an seine Grenzen.

Zur Belohnung für die Mühe legten wir neben dem Jachthafen der Mündung an und genehmigten uns in der Giftbude, der Name der dortigen Gaststätte, ein Getränk auf die gelungene Fahrt. Wir mussten von der Mündung noch zurück nach Kappeln. Bei der Rudervereinigung Kappeln haben wir dann das Boot über Nacht abgelegt. Zurück nach Schleswig ging es mit dem Bus, der letzten Fahrt an diesem Tag mit Abfahrt um 19:24 und wir waren auf der gesamten Strecke die einzigen Fahrgäste.

Bei der Rückfahrt von Kappeln nach Schleswig am folgenden Tag war der Wind etwas stärker geworden aber wir hatten Glück, nicht so stark, das wir aufgeben mussten.

In Schleswig angekommen erfuhren wir von unseren Gastgebern, dass es 2019 das erste Mal war, dass 2 Tage hintereinander gerudert werden konnte. Auch die Tour bis zur Ostsee und zurück wird von wenigen der Einheimischen und Gästen in nur an 2 Tagen zurückgelegt, vor allem wegen dem hier oben immer vorhandenen Wind.

Untergebracht waren wir bei unserem Aufenthalt in einem B&B mitten in der Stadt. Es handelte sich um ein altes Stadthaus, sehr idyllisch mit kleinem Garten, Pavillon und einem sehr guten Frühstück. Bei den abendlichen Restaurantbesuchen mussten wir feststellen, dass überall reserviert war und die Gasthäuser ab 21:00 Uhr keine Küche mehr offen hatten. Überhaupt scheinen die Nordlichter früh zu Bett zu gehen, um 22:00 Uhr war fast alles ruhig.

Wir konnten auch noch den Sommermarkt im Wikinger Museum Haithabu erleben. Wikinger-Gruppen aus dem In- und Ausland trafen sich auf dem Gelände der ehemaligen Wikinger-Siedlung um das Leben als Wikinger zu zelebrieren.

Haithabu war ein Handelsplatz der Wikinger bis zur endgültigen Zerstörung 1066. Durch die Verbindung über die Schlei zur Ostsee und die Flüsse Eider und Treene zur Nordsee, war hier mit einem kurzen Stück Landweg eine Verbindung von Nord- und Ostsee möglich.

Eine schöne Fahrt in einem neuen Revier. An den 2 Rudertagen legten wir insgesamt 85 km zurück. Leider benötigten wir für die jeweils 550 km der An- und Rückreise an die 8 Stunden, auch die Nordlichter kennen Stau. Wir – Helga, Rolf und Kurt – bedanken uns bei unseren Ruderfreunden von Domschulruderclub Schleswig, Gerhild und Günter für die Betreuung und Begleitung.