Erfolgreiche Teilnahme am Elbinsel-Marathon

Elbinsel-Marathon 2019 – Ein Bericht von Leon Lauer

Am 27. Juli starteten zwei Mannschaften mit KCfW Beteiligung beim Elbinsel-Marathon. Gestartet wurde beim Ruder-Club Süderelbe und dann ging es 28 Kilometer gegen Wind und Wellen bis Geesthacht die Oberelbe hoch. Das Spritzwasser durch die Wellen war bei Sonnenschein und Temperaturen um die 30 Grad eine angenehme Abkühlung, anstrengend war der Gegenwind.

In Geesthacht gab es eine kleine Pause in der wir die Tide abwarteten. Anschließend ging es 32 Kilometer zurück, ein Stück der Norderelbe runter, bis kurz vor die HafenCity von Hamburg zum Ziel Wanderrudergesellschaft „Die Wikinger“. Dieser Teil der Strecke war mit Wind und Strömung deutlich einfacher zu rudern als der erste Teil der Strecke. Trotzdem ließen es sich manche Steuerleute nicht nehmen die ein oder andere Welle mitzunehmen.

Auf dieser Strecke wurde die Zeit gemessen. Die Strecke absolvierte das Team „Rheostra“ bestehend aus Paul Hillenberg (KCfW), Andreas Laser (NRG), Torben Glindemann (RR Bad Schwartau), Hendrik Nagel (WF Hemmoor) und Leon Lauer (NRG/KCfW) in einer Zeit von 3 Stunden 52 Minuten am schnellsten (Rheostra steht für Rhein, Oste und Trave). Das Team mit Christoph Ehrle, Monika Ehrle und Karl Ernst Heinsberg belegte erfolgreich den zweiten Platz der Mixed Klasse.

Für eine lange Pause bei den Wikingern blieb keine Zeit, da deren Steg bei Niedrigwasser trocken liegt. Nach der Pause ging es etwa 12 Kilometer zurück zum Startpunkt.

Das Team „Rheostra“ ließ es sich dabei natürlich nicht nehmen einen kleinen Abstecher durch die HafenCity vorbei an der Elbphilharmonie zu fahren.

Nachruf Wolf Dietrich Flemming

Bild

Alle Clubmitglieder des Kölner Club f. Wassersport e.V.

Liebe Clubmitglieder,

unser geschätztes und bis zuletzt aktives Clubmitglied Wolf Dietrich Flemming ist am Samstag, dem 15.06.2019, plötzlich und völlig unerwartet verstorben.

Wolf Dietrich war bereits in den 1950’er Jahren Vereinsmitglied und in dieser Zeit ein sehr erfolgreicher Rennruderer. Seine Erfolge im Renngeschehen hat er insbesondere in der sogenannten Jungmannklasse im Vierer errudert; die Bilanz des Vierers in 1955 war: Fünf Siege in fünf Rennen.

Nach einer Pause ist Wolf Dietrich 1993 wieder in unseren Verein eingetreten. In den letzten Jahren war Wolf Dietrich aktiver Teilnehmer unserer turnusmäßigen Rudertermine, wenn möglich war er in der Sommerzeit viermal in der Woche auf dem Wasser.

In 2018 hat er auf diese Weise noch 2.155 km errudert, die Voraussetzungen für das Fahrtenabzeichen hat er regelmäßig bereits zur Jahresmitte erreicht. In 2019 hat Wolf Dietrich bereits erstaunliche 960 km errudert, für einen 84 Jahre alten Menschen eine grandiose Leistung, die unseren Respekt verdient. Darüber hinaus hat sich Wolf Dietrich bis zuletzt auch noch als Kassenprüfer, Mitglied im Ältestenrat und in vielen sonstigen Aufgaben rund um unseren Verein engagiert.

Mit Wolf Dietrich verlieren wir einen großartigen Sportler und Vereinskameraden direkt aus unserer Mitte. Bei den kommenden Ruderterminen ohne Wolf Dietrich wird bei vielen von uns sicher das Gefühl aufkommen: „es fehlt jemand“. Wir werden Wolf Dietrich sehr vermissen und ihm stets ein ehrendes Andenken bewahren.

Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Frau und Familie, die so plötzlich Ehemann, Vater und Großvater verloren haben.

Mit traurigem Gruß und einem letzten Ahoi,

Peter Möller

für den Vorstand des KCfW

Siege beim Eurega Marathon bei Wind und Hagel

Trotz polarer Kaltluft mit heftigem Gegenwind und Hagelschauern haben zahlreiche Mitglieder in Vereinsmannschaften und Renngemeinschaften die EUREGA 2019 gemeistert.

In der offenen Männerklasse über 45 km siegten Paul Hillenberg, Leon Lauer mit Steuerfrau Lina Zabawa in Renngemeinschaft mit der NRG und BRG mit der besten Zeit aller Teilnehmer der Strecke in einer Zeit von 02:27:56.

Im Mixed Masters C Rennen siegte das KCFW Team um Christoph Schäfer, Jakob Dürr,  Ute Zumkeller, Karen Oßwald mit Steuermann Peter Möller in 02:48:05.

 

In der offenen Königsklasse über 100 km mit Start in Goarshausen wurde Michael Ehrle im Team „Das fünfte Element – Aufgeben kannste bei der Post“ mit nur zwei Minuten Abstand Zweiter in einer Zeit von 5h 31 min. Die Sieger hatten sich sogar mit einem Olympiasieger von 2012 verstärkt!

Bei den Männern Masters E über 100km siegten in Renngemeinschaft Werner Gast und Ulrich Westendorf in 06:04:50.

Allen Teilnehmern, Helfern und Unterstützern vielen Dank!

111 Jahre KCFW

Galerie

Diese Galerie enthält 30 Fotos.

Mehr als 111 Mitglieder trafen sich am 27. Oktober 2018 zu einer kleinen Feier unter Freunden auf dem Achterdeck unseres Bootshauses. Drei Teams erkundeten im Wettbewerb die letzten Geheimnisse des Bootshauses und des KCfWs aus den vergangenen 111 Jahren.